TELDORIM
HEILEnergie und BEWUSSTSEIN der NEUZEIT

An kana Te HEILgebet (5)

täglich um 21:00 Uhr

Wichtig: Das An kana Te Herz visualisieren und sich bewusst damit verbinden!

Und nun frage ich Dich, der Du gerade diese Worte liest:

Möchtest Du der Menschheit vorausgehen? Möchtest Du Dein Licht leuchten lassen vor den Menschen? Möchtest Du, dass sie durch Deine Wahrheit selbst zur Wahrheit finden? Möchtest Du Teil der Wahrheit sein? Möchtest Du diesen Spruch erfüllen, der da hieß:

Ich gebe Dir die Wahrheit, und die Wahrheit wird Dich befreien.

Wenn ja, würde jetzt ein einfaches Ja, ich wünsche dies von Dirgenügen. Dann sei es so.

Wenn Du in Einheit mit MIR, der Quelle bist, wenn Du Deine eigene Quelle, Dich selbst erkannt hast, wird alles was Du sagst, in diesem Augenblick zur Realität. Dies ist der ICH-BIN-Zustand.

Möchtest Du, möchtet Ihr in Einheit mit MIR, der Quelle selbst, nun den Samen legen, auf das diese Welt zurückkehrt in mein Zuhause? Wenn ja, genügt es, wenn Ihr, die Ihr hier seid, die Ihr jetzt diese meine Worte hört oder sie lest, gemeinsam nun Folgendes aussprecht mit aller Kraft und aller Liebe, welche da in Dir ist:

Ich, der Mensch, der ich bin, ich, der ich auch das göttliche Wesen bin, ich, der ich Mensch und Gott, Göttin bin, sage aus dieser meiner göttlichen Einheit, sage aus der göttlichen Vollmacht heraus, ab sofort in meinem Hier und Jetzt kehrt diese Welt und ihre Menschen zurück in die göttliche Ordnung.

Göttliche Ordnung – in diesem Augenblick, jetzt.

Und nun halte inne und fühle. Was fühlst Du, wenn Du dies tust? Fühlst Du, wie zuerst eine Ordnung in Dir entsteht, eine Ordnung in Deinem Fühlen, dass Du Dich förmlich aufrichten musst, denn dort, wo göttliche Ordnung ist, gibt es kein sich verstecken mehr. Dort, wo göttliche Ordnung ist, gibt es nur noch ein sich zeigen.

Was fühlst Du, wenn Du plötzlich aus dieser inneren Ordnung heraus wahrnimmst, um Dich schaust? Was fühlst Du, was ist dort um Dich? Wesen, die auch in der göttlichen Ordnung sind, ja. Was geschieht, wenn plötzlich so viele Wesen in der göttlichen Ordnung sind? Da alles miteinander verwoben und verbunden ist, da alles auf molekularer und atomarer Ebene vernetzt ist, hat alles eine Rückverbindung. Wenn Teile des Gesamten sich verändern, verändert sich bereits das Gesamte, wenn viele Teile des Gesamten sich verändern, verändert sich das Gesamte viel. Es beginnt scheinbar zuerst im Kleinen, wird dann größer und größer, bis es diesen Punkt überschreitet, wo es dann für alle gilt. Du wirst sagen können – wie schon einmal – ich war ganz am Anfang dabei, als es begann. Doch zu allererst, bevor diese Welt kollektiv zurückkehrt in die göttliche Ordnung, sage ich Dir, kehrst Du und Deine Welt zurück in die göttliche Ordnung. So sage dies nun am besten, mach es zu Deinem täglichen Gebet, zu Deinem täglichen inneren Sein:

In mir ist göttliche Ordnung. In all meinen Molekülen, Atomen und Zellen ist göttliche Ordnung.

Dann halte kurz inne und atme einfach tief ein und aus und fühle, wie es sich anfühlt, wie alle Moleküle, Atome und Zellen sich wieder auf göttliche Ordnung ausrichten.

Wusstest Du, dass Deine Moleküle, Atome und Zellen ein eigenes Bewusstsein haben, dass sie auf Deine Worte reagieren und dass sie sich ausrichten wie ein Magnet? Du gibst die Richtung vor, sie richten sich aus, und weil sie sich ausrichten, richten sich Deine Felder aus. So geh immer einen Schritt weiter, indem Du sagst:

Göttliche Ordnung wirkt jetzt in all meinen Feldern.

Und halte inne und fühle, wie aus Dir heraus, aus Deinen Molekülen, Atomen und Zellen die Energie der göttlichen Ordnung in Deine Felder, die Dich umgeben, hineinfließt, in Deine Körper, die Dich umgeben. Weil Deine Felder und Körper ja mit allen anderen Feldern und Körpern verbunden sind, fließt es in die Felder und Körper der anderen Wesen um Dich hinein, in alle. Und dann geh weiter und sage:

Göttliche Ordnung wirkt jetzt in all meinen Beziehungen.

Atme ein und aus und fühle, wie in all Deinen Beziehungen jetzt göttliche Ordnung wirkt.

Göttliche Ordnung wirkt jetzt in all meinen Angelegenheiten.

Dann fühle, wie es sich anfühlt, wenn göttliche Ordnung in all Deinen Angelegenheiten wirkt.

Göttliche Ordnung wirkt jetzt in all meinen Lebenssituationen, allen Lebensbereichen – jetzt.

Und dann fühle, wie es sich anfühlt, fühle, wenn göttliche Ordnung sich in allem ausbreitet. Fühle, was mit Dir geschieht. Fühlst Du, welche Gleichgültigkeit plötzlich in Dir ist, wie ein Zustand des inneren Friedens in Dir entsteht, ein Zustand einer gewissen Leere, die doch so voll ist?

Göttliche Ordnung wirkt in all meinen Umständen, allen Lebensbereichen – jetzt.

Nun fühle, was geschieht, fühle, wie Wellen von Dir hinausströmen, Wellen von göttlicher Ordnung, die dort um Dich herum alle Beziehungen, alle Angelegenheiten, alle Situationen einfach klären.

Und nun geh weiter, indem Du sagst:

Alles in meinem Leben klärt sich jetzt, alles findet jetzt eine sinnvolle Lösung. Alles ordnet sich jetzt. Alles löst sich jetzt. Und alles heilt jetzt ganz von selbst, denn in mir und um mich ist göttliche Ordnung – in diesem Augenblick, jetzt.

Und dann atme wieder einfach ein und aus und fühle – nur fühlen – fühle, was Du fühlst, wie Du Dich fühlst, fühle, was um Dich geschieht.

Ich bin in Frieden, weil ich göttlicher Ordnung und göttlicher Gerechtigkeit vertraue, nun alles in meinem Leben zu klären, zu lösen, zu heilen – jetzt. Denn nur das Gute ist wirklich, das Gute ist wahr, alles andere verlässt jetzt leicht und in Harmonie mein Leben. Jetzt ist alles gut.

Nun atme ein und aus und frage Dich selbst, wie fühlst Du Dich jetzt? Und wie hast Du Dich noch vor wenigen Minuten gefühlt, als Du noch das menschliche Wesen, das denkende Wesen warst? Jetzt bist Du das fühlende Wesen. Ist für Dich eine Veränderung in Deinem Sein eingetreten? Ist das Wesen, das Du vor wenigen Minuten noch warst und das Wesen, das Du jetzt bist, für Dich in Deiner Wahrnehmung anders? Das, was Du jetzt fühlst, ist Dein wahres Sein. So ähnlich, nur ähnlich fühle ich mich, Gott, die ganze Zeit, in millionenfacher Steigerung. Aber es ist für Dich ein Anfang. Tust Du dies immer wieder, tust Du dies täglich, tut Ihr es zusammen, so wie jetzt, wird sich Eure Energie, weil Ihr sie zusammenbringt, auf enorme Weise verstärken. Ich sage Euch, je mehr Ihr sein werdet, umso stärker wird es für Euch wirken und für diese Welt. Und es wird eine Zeit kommen, wo Ihr sehr viele sein werdet, viele, viele, viele mehr. Es wird eine Zeit kommen, wo zum ersten Mal gleichzeitig mehr Wesen zusammen kommen als jemals zuvor. Das ist auch das Geschenk dieser Zeit. Und Du bist mitten unter ihnen.

Wurde Euch nicht gesagt, dass ich in dieser Zeit wieder mitten unter Euch sein werde? Ja, ER, durch den ich wirke, ist mitten unter Euch, viel mehr noch, ER ist in Dir. Und so könntest Du jetzt auch sagen, wenn Du dies wünschst:

Ich bin Christus. Christus ist in mir. Ich werfe jetzt alle meine Ängste, alle meine Sorgen und Zweifel, all meine Wut und meinen Groll auf Christus in mir. Und er befreit mich jetzt.

Denn ich habe Euch den Christus gegeben, auf dass er Euch allzeit befreien kann, wenn Ihr alles auf ihn werft. Der Christus in Dir ist das befreiende Prinzip in Dir. Es ist mein göttliches Geschenk für diese Jetzt-Zeit. So war ein Bote nötig, und er war bereit, als Bote diese Aufgabe zu erfüllen – viel mehr noch – den Christus, das Prinzip des Christus, in dieser Welt zu verankern. Seitdem ist in jedem Wesen, das geboren wird, dieser Christus bereits vorhanden, und das Wesen kann selbst entscheiden, ob es dies annehmen möchte. Das ist der wahre Sinn dieser Religio, dieser Religion, selbst Christus zu sein. So gesehen müsste es „Christustum“ heißen, dann würde es mehr der Wahrheit entsprechen.

Dies waren meine Worte, die Worte, die ich in Dein Herz gelegt habe, auf dass sie Dich befreien. Ich bin die Quelle allen Seins, die da ist, die da war und immer sein wird, und Du bist ich und ich bin Du, wir sind eins, wir waren eins, wir werden immer eins sein. Geh weiter und vertraue mir in Dir und alles ist gut. Und wisse: In Deinen schwersten Stunden trage ich Dich in meinen göttlichen Händen. In Deinen schwersten Stunden bin ich bei Dir, umarme Dich, um Dich sanft zu wiegen, denn Du bist niemals alleine. Ich selbst, Gott-Vater, Gott-Mutter, bin immer bei Dir. Dies wisse. So sei es, denn so steht es geschrieben und so ist es Euch vorhergesagt, auf dass es jetzt geschieht.